ressemitteilung, Frankfurt am Main, 19. Juli 2009

Deutschland ist Paintball-Weltmeister der World Games 2009

Paintball ist als eine von fünf neuen Demonstrationssportarten bei den 2009 in Taiwan stattfindenden World Games vertreten. Teams aus 16 Nationen, darunter auch die deutsche Paintball-National¬mann-schaft, haben damit die Möglichkeit erhalten, den Paintballsport der Welt zu präsentieren. Die 8. World Games vom 16. bis zum 26. Juli 2009 im taiwanesischen Kaohsiung gelten als internationale Plattform für die wichtigsten Breitensportarten, die nicht zum Wettkampfprogramm der Olympischen Spiele gehören. Dieses Jahr sind über 4.000 Athleten aus 100 Ländern vertreten.

Bereits seit Mittwoch, 15. Juli, war die deutsche Paintball-Nationalmannschaft in Kaohsiung (Taiwan) vor Ort. Einen Tag später kämpften die Veranstalter und Teams bereits mit den ersten Widrigkeiten – der Ausläufer eines Taifuns fegte über das Spielfeld und richtete einige Verwüstungen an. Dennoch ließen sich die Spieler aller angereisten Nationen ihre Begeisterung nicht nehmen. In den ersten Trai-ningsspielen am Freitag hatte die deutsche Paintball-Nationalmannschaft die Zuschauer bereits durch ihr schnelles und taktisches Teamplay beeindruckt. Die Mannschaft trat souverän auf. Sie schlug be-reits bei den Trainings das Team Japan mit 3:0 Punkten und auch das kanadische Team, welches favo¬ri¬siert eingeschätzt worden war, musste sich von den spielstarken deutschen Paintballern mit 3:0 Punkten geschlagen geben.

Die taiwanesischen und internationalen Zuschauer füllten zunehmend die Zuschauerkulissen am Spielfeld, um den Paintballsportlern aus allen Nationen zuzujubeln. Die Kulisse des Spielfeldes ist einmalig gewesen, da sie inmitten vieler Hochhäuser von Kaohsiung lag.

Starke Vorrundenspiele

Am Samstag trafen die deutschen Paintballspieler in ihren Vorrundenspielen auf eine stark spielende iranische Paintballmannschaft. Diese Begegnung konnte erst nach einer regulären Spielzeitverlänge-rung nach zehn Minuten entschieden werden. Die deutsche Paintball-Nationalmannschaft holte sich den entscheidenden Siegpunkt und schlug das iranische Team mit 3:2 Punkten. Auch die weiteren Gruppengegner der Vorrunde, in der unter anderem auch Taiwan mit vertreten war, hatten gegen die enorm stark aufspielende deutsche Nationalmannschaft keine Aussicht auf Erfolg. Mit größtem Res-pekt vor der spielerischen Leistung verneigten sich die taiwanesischen Spieler vor der deutschen Na-tionalmannschaft. Sicherlich war dies neben anderem einer der schönsten Momente während der World Games. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren die deutschen Paintballspieler beim taiwanesischen Publikum beliebt.
Die lange Anreise von Deutschland nach Taiwan und die extrem hohe Luftfeuchtigkeit schienen die Spieler gut wegzustecken. Mit einer bisher tadellosen Leistung zogen sie als Vorrunden-Zweiter neben dem Iran, Australien und Japan ins Finale ein.

Goldener Sonntag für die deutsche Mannschaft

Der Finalsonntag wurde erneut spannend. Wieder war es, wie bereits in der Vorrunde, die iranische Mannschaft, welche den deutschen Spielern kräftig Druck auf dem Spielfeld bereitete. Erneut musste  diese Begegnung in die Verlängerung gehen und wie in der Vorrunde erzielte auch diesmal das deutsche Paintballteam den entscheidenden Punkt für sich mit 3:2 Punkten. In der darauffolgen¬den Begegnung am Tagesende gegen Australien hatte Deutschland nichts mehr zu verlieren. Sie hatten bereits zu diesem Zeitpunkt den zweiten Platz bei den World Games 2009 sicher – doch das war nicht genug. Völlig losgelöst, bereits überglücklich und entfesselt spielte das Nationalteam im letzten Spiel um den ersehnten Weltmeistertitel gegen die stark spielenden Australier. Unterstützt von jubelnden Zuschauern gewann die deutsche Paintball-Nationalmannschaft in einem Herzschlagfinale mit 3:2 Punkten ihren ersten deutschen Paintball-Weltmeistertitel bei den World Games 2009. National und auch international haben sie damit ein Zeichen gesetzt. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für den zu-künftigen Paintballsport in Deutschland.